international reviews

« Oulipo Saliva » reviews
(2008, Chemikal Underground / We Are Unique! Records)

UK

« A twilight world where Robert Wyatt and John Coltrane rub shoulders with Why? and Vernon Elliott. Mad, but quite magical. » Sharon O’Connel – UNCUT - November 2008 – 4 Stars

« Ouliposaliva revolves around an inventive, naturalistic and watertight musical device that shapes, guides and informs the direction of the record completely…an even more ingenious undertaking, simultaneously brave, silly, whimsical and thoroughly satisfying. » Daniel Ross – THE FLY – November 2008 – 4,5 Flies

« A theatrical pot of poetical jazz mixed with delicious, gothic undertones: listening to this album is like stumbling into a pleasurable Tim Burton dream; one where you’re the star. You simply can’t scan over this album as though fanning through the racks at your local record store. You will need to put some time aside to reap the rewards of this imaginative, mad and unforgettable experience, but we certainly recommend you do. »
Ash Aktar – DROWNED IN SOUND - October 2008 – 8/10

« This slightly disturbing album sound like Sparklehorse singing The Drunken Sailor » ROCKSOUND – December 2008 – 7/10

« This jazzy French pairing generate warmth from horns, vocals redolent of Robert Wyatt and a wonky piano that may well have been boozing with Tom Waits. Its aim is to charm, not alienate, and it largely succeeds, in its oddball, slow-burning fashion. » Kevin Harley – THE INDEPENDENT -  November 2008 – 3 Stars

« Mottet has a constructed a record that carries plenty of intrigue and interest. Pleasingly, it’s more wonky that wacky, its wordplay, oddball jazz inflections and Mottet’s vocals often echoing the work of Robert Wyatt. This means it’s remarkably easy for its unbalanced attractiveness to envelope you. » Nigel Tassel – WORD – November 2008

« One of the most compelling records of the year. It sounds like a cross between Syd Barrett and Momus but with more horns, squeaking vaudeville pianos and cryptic-crossword lyrics that cover everything from grass growing backwards to patronyms. » Steven Vass – SUNDAY HERALD – November 2008 – 4 Stars

« The result is ragged and frayed, in that it dances around the fringes of musical convention and sanity, but there’s a blissful charm at the heart of the album which carries it towards minor classic territory. » THE LIST – 4/5  - Issue 619

« A glorious combination between the meticulous planning that’s gone into the music, and the relatively carefree performance from Mottet’s collective. The mix of styles is a delight – including, amongst others, loungey tunes, jazzy interludes, post-rock style crescendos and dark brooding piano…an interesting, surprising and thoroughly enjoyable listen. » Elaine Liddle - IS THIS MUSIC? - November 2008 – 4 Stars

« The Angil crew are truly in a world of their own when it comes to their genre technique. If any other artists out there have been secretly combining indie played on wind instruments with acid jazz and rapping, now’s the time to raise an injunction… It’s almost certainly Chemikal Underground’s boldest departure since they gambled on Arab Strap twelve years ago, and makes you wonder if they haven’t hit the casino early to strike a secret deal with the croupier. » George Bass – COKE MACHINE GLOW – Rating 83%

« An exploratory ear, bringing together avant-jazz, hip hop and strange melodic developments…a great deal of musical maturity and ambition. Recommended. » BOOMKAT

« It’s a French device but Mottet sings in a distinctively English way, sounding more like Mike Skinner and Robert Wyatt. Musically there’s jazz, hip hop and a strange inverted sort of avant-pop in the mix here… It’s curious and unsettling, which aren’t necessarily bad things… There’s a creative intelligence burning brightly behind the album but it’s never displayed too ostentatiously. » SOUNDSXP – December 2008

« After the beautiful Teaser for : Matter in 2004, Angil is back with a brilliant experimental album. Surrounded by his friends the Hidentracks, the band is offering a subliminal symphony, using all the instruments they can find. The voice looks like Robert Wyatt singing hip-hop and exempt it from “indie rock” label. Oulipo Saliva is a beautiful mixture of jazz and rap, taking us above some virgin land. It’s above this inventive music that we can feel the incredible beauty of this album, this master piece made of diamond brightness. »

Sarah Constantin – LISTEN TO EUROPE – Listed as one of the best european albums of 2007: http://www.listentoeurope.com/albums/2007

US

« What makes this inspirational lyrical gimmick work is the quality of the songs and the sure-footedness of Mottet’s approach to sound, a not-so-distant European relative of the Elephant 6 palette. The constant presence of that plonky piano anchors the modern-jazz sax-and-drums attack and the other instruments and voices, over which Mottet lays half-spoken English Channel vocals pitched somewhere between Robert Wyatt and the Streets. From the Velvet drone that ends « In Purdah » to the celestial harmonies of « Lift Trip to Mars, » this is a rewarding trip that proves you don’t need any « e » to have an uplifting time. » Gustavo Turner – THE BOSTON PHOENIX - December 2008 – 3/4 Stars

« Adding to the unique sound of Ouliposaliva is Mickaël Mottet’s use of a salvaged 1904 piano during the composition process. Also worth mentioning is that the piano was not tuned following salvage and hearing it throughout the album should make seriously neglected pianos everywhere quite proud. » THE PHILLER

« One of the most unique albums 2009 will ever see…In all seriousness, this is an utterly brilliant experiment that is carried out with excellent style. The way this outfit has manipulated song structure is breathtaking…Ouliposaliva is an outstanding piece of music and one that should affect all music fans, of all genres. » ADEQUACY.NET

« I must applaud Angil for attempting to create, to varying degrees of success, potential with limited ingredients. Despite the janky piano, dissonant woodwind arrangements, and Angil’s sometimes abrasive vocal delivery, it all works well. You haven’t heard this album before, and that is very refreshing. » TINYMIXTAPES.COM

Germany

« Nach « Teaser For: Matter » von 2004 deckt « Oulipo Saliva » noch stärker die extremen Stile ab und reicht von symphonischem Folk bis hin zu verschlepptem HipHop und angedeuteten Jazz-Anleihen. Mit Robert-Wyatt-Timbre und dem zwölfköpfigen Ensemble im Rücken sprechsingt sich Mottet durch intelligente, charmante und annähernd einzigartige Preziosen. « Took No Drugs, Had No Drink (It All Was in Our Minds) » klingt so, wie es der Titel andeutet, « In Purdah » möchte man mit auf die Insel nehmen. » Henrik Drüner – INTRO #167 - Dezember 2008 / Januar 2009

« I am still a protagonist!, behauptet die Ausgestoßene in Angil + Hiddentracks In Purdah, in der sich der Gedanke eines totalen Krieges einnistet, trotzig. Der sanfte Hiphop-Einschlag kehrt später in Trying to Fit wieder, das verzweifelt nach einem Platz sucht in dieser paradoxen Welt; ansonsten überwiegt ein eher jazziger, zurückgelehnter und melancholischer Sound. » Alexander Müller – SPEX #318 + CD#82 (In purdah in CD sampler)

« Ouliposaliva ist für zeitgenössische Musik so ein bisschen wie Alice im Wunderland: Alles wird anders gemacht. Das Album ist das Ergebnis eines Experiments…Trotz allem ist das Ergebnis charmant, authentisch, hörens- und äußerst liebenswert. » Robert Goldbach – UNCLE SALLYS - Dezember 2008 – 3 Sterne

« Schräge Musik! Die aber trotz aller schrullig-jazzigen Experimentierfreude auf « Ouliposaliva » durchaus noch in den modernen Popkontext passt…Zu unangepasst für die elitären Jazz-Zirkel, zu schräg für den Mainstream-Pop macht Angil es sich mit seiner Band Hiddentracks auf der Hinterbank gemütlich. »  Klaas Tigchelaar – YAHOO MUSIK DEUTSCHLAND

« Achtung Avantgarde! Der Franzose Mickaël Mottet hat mit seiner elfköpfigen Band eine Hommage an die Schriftsteller-Bewegung Oulipo aufgenommen. Sie spielen ohne die Tonart E und singen Texte ohne den Buchstaben e. Dafür gibt es windschiefe Bläser, flächige Streicher und ein verstimmtes Klavier von 1904. » Nadine Lange – TAGESSPIEGEL – November 2008

« das Album fast noch retten und sehr sympathisch machen. Angil wählte einen literarischen Ansatz und setzt des Öfteren auf traditionelle – holzorientierte – Instrumente… In Ansätzen kann man das im Verlauf von “Ouliposaliva“ auch durchaus gut erkennen. Am Ende wächst sogar die Erkenntnis, dass dieser Begriff Electro bei Angil und den Hiddentracks eigentlich gar nicht so gut passt. Ein Lieblingsalbum wird’s trotzdem nie im Leben. »
Sascha Knapek – SONIC REDUCER – November 2008

« sehr charmantes Album…Somit kommen bei diesem Album „Ouliposaliva“ vorrangig Schlagzeug, Streich-, Holz- und Blechblasinstrumente zum Einsatz. Das machte das Gesamtkunstwerk recht interessant, an manchen Stellen sehr opulent und fordert zum genauen Hinhören auf. » ROTE RAUPE – November 2008

« Dazwischen bekommt der Hörer aber deutlich sinnlichere, dezente und luftig arrangierte Songs aus Folk und zappaeskem Pop, die einen Gutteil ihrer Qualität aus der ausgefallenen, aber zumeist sehr atmosphärischen Instrumentierung ziehen. In seinen Songstrukturen gibt sich Angil ganz und gar frei, um seine hörbare Kreativität vollkommen ausspielen zu können…Klar ist, dass die Klasse von „Ouliposaliva“ nicht umstandslos zu erkennen ist. » NILLSON FANZINE - November 2008

« Aus dieser Mischung entwickeln sich Soundgebilde zwischen Folk, Chanson, Indie-Pop, Hip-Hop und Indie-Rock. Alles andere als leichte Kost also, insbesondere, da der Kunst-Aspekt bei den besten Tracks noch sehr dezent hintergründig, bei vielen Tracks zu gewollt in den Vordergrund gerückt wurd. Ein verschrobenes Album also, das gewiss seine Liebhaber finden wird. » WHITETAPES - Dezember 2008

« Zwischen der dreigeteilten Aufforderung, endlich sein Hirn auszuschalten und sich frei von Konventionen und Einschränkungen zu machen begibt man sich in eine malerische Musiklandschaft…Und so wirkt das Album wie ein grauhaariger Mann in Chucks, der am Klavier sitzt und seinen Enkeln, mit zynischem Grinsen Zahnlücken zeigend, vertonte Horrorgeschichten erzählt. „I’m trying to fit and trying to admit, that you can blow a bomb at your own mouth“ – Großartig, wie ANGIL seinen Horizont in Szene setzt. » ALLSCHOOLS NETWORK - November 2008

« Bei aller stilistischer Vielfalt gibt es aber zumindest zwei Konstante. Zum einen zieht sich durch jeden Song eine gewisse Melancholie, mal eher unterschwellig, mal ganz offensichtlich, da ist sie aber eigentlich immer. Und wirklich laut oder krachig wird es, das die zweite Konstante, eigentlich zu keiner Zeit auf Ouliposaliva… Dennoch schlafen einem bei diesem Album sicher nicht die Füße ein. In seiner Dringlichkeit entwickelt Ouliposaliva einen unheimlichen Punch, paradoxerweise kann man hier von kraftvoller Melancholie sprechen. Ein weiteres Paradox: In dem sich Mottet auf sich selbst zurückwirft, entwickelt er eine Sprache, mit der sich eine ganze Generation vereinsamter Großstadt-Twentysomethings identifizieren kann. » Martin Makolies – SMASH-MAG.com

« Angil ist ein großer Wurf gelungen. Die Musik ist stilistisch so vielseitig, dass es bei jedem nochmaligen Hören Neues zu entdecken gibt. Der Rezensent hört seit Wochen regelmäßig diese CD und erfreut sich jedesmal über neue Hörerlebnisse, Entdeckungen und musikalische Einschläge. Wer an vielen Musikstilen Interesse hat und einmal die Verbindung derselben erleben möchte, liegt hier genau richtig. Angil ist nicht unbedingt etwas für Einsteiger in die Musik, da die Titel teilweise recht komplex gestaltet sind und erst einmal entschlüsselt werden wollen. Selbstverständlich kann man sich weniger analytisch Angils Schaffen widmen, verliert dann aber auch einen Teil des angilschen Musikvergnügens. Trotz des angesichts der Aufmachung eher hohen Kaufpreises ist dieses Album ein klarer Kauftipp. » SPLASHMUSIK - Dezember 2008

« Mit ihrem Konzept haben „Angil & Hiddntracks“ etwas Neuartiges in der Musik entwickelt. Die Songs auf „Ouilposalvia“ klingen teils entrückt, teils durch Angils frühere Hip-Hop-Einflüsse direkt und kühl, durch die Blasmusik-Instrumentierung allerdings gleichzeitig warm und heimisch…Und so fügt sich „Ouliposaliva“ zu einer perfekten Komposition, der nichts zu fehlen scheint. » Marlena Julia Dorniak – HELGA-ROCKT.de – 4/5

« wer erwartet schon Heiterkeit und Lebensfreude in einer Jazzspelunke? Vertrackt und pfiffig türmen sich die Gedanken(irr-)wege Angils vor dem Hörer auf…Sicherlich, wer Fragilität und Komplexität auf seine Fahne schreibt, nach dem pfeift kein Hahn. » Sebastian Schreck -TINNITUS MUSIC WEBZINE - 8 von 10 Punkten

« In seinen besten Momenten klingt Mottet mit seinen bis zu elf Musikern deshalb, als hätten hier Television Personalities und die Streets mit dem Charles Mingus Jazz Composers Workshop zusammengearbeitet…Mit « Ouliposaliva » hat Mickael Mottet – allem Formalismus zum Trotz -wirklich etwas gewagt. Und gewonnen. » Christian Buss – BERLINER ZEITUNG - 14 Januar 2009

Belgium

« Voor de rest bestaan de arrangementen uit melancholische songs, waar je op het kruispunt van pop, rock, jazz, klassiek en zelfs hip hop belandt. Daarbij komt de liefde voor muziek duidelijk naar voren evenals een goed gevoel voor humor. De pakkende liedjes zijn verfrissend en hebben een open karakter, waardoor ze eenvoudig te omarmen zijn. Het ongewone geluid dat Mottet hier presenteert getuigt van intelligentie en een bijzondere creativiteit. Met zijn muziek komt hij ergens uit tussen Element Of Crime, Pascal Comelade, Psychedelic Furs, Smog, Why?, Pavement, Black Heart Procession, John Coltrane en Hanne Hukkelberg en iets moderns en klassieks. Zo bijzonder en wonderschoon krijg je het zelden. Om je oren bij af te likken! » CALEIDOSCOOP

Italy

« La Francia e l’hip-hop: un ottimo connubio, almeno a giudicare dal poco che conosciamo. Un gioiello del jazz-rap (« Prose combat », MC Solaar 1994), un capolavoro post-rock/hip-hop fuori dal mondo (« #3″, Diabologum 1996) e i particolarissimi esperimenti indie-hop che ne sono discesi (Éxperience, Programme). E oggi, Angil & The Hiddentracks…Qualcosa è ancora da mettere a fuoco, ma “Oulipo Saliva” è indubbiamente originale e promettente: un raggio di sole nella scena odierna. Dalla Francia una nuova direzione per l’indie-hop: chi la seguirà? » ONDAROCK - JANUARY 2008